Machen Sie mit beim Race for Refugees!

Millionen von Menschen auf der ganzen Welt haben durch Krieg oder Katastrophen alles verloren. Mit unserem Race for Refugees sammeln wir Geld, um ihnen zu helfen. In Etappen radeln wir über die ganze Welt, durch alle Länder, in denen ZOA arbeitet. Diese Reise wird über 70.000 Kilometer lang. Radeln auch Sie mit?

 

Wir fordern Sie heraus, sich uns anzuschließen!

 

Rad fahren, Laufen, Mountainbiken, Schwimmen, Wandern, Steppen...alles ist möglich. Wählen Sie Ihre eigene Sportart aus, nehmen Sie am Rennen teil und lassen Sie sich dafür sponsern. Oder unterstützen Sie diese Aktion mit einer Spende.

Mehr lesen Weniger lesen
Zusammen haben wir 135.916 km zurückgelegt.

Countdown bis zum Ende:


Alle ansehen

Saw Kwar Lay aus Myanmar: „Ich musste stundenlang für etwas Wasser laufen.“

07-07-2021 | 13:50 Stunde
„Um Wasser zu holen, musste ich mindestens eineinhalb Stunden zu einem Brunnen außerhalb des Dorfes laufen“, erzählt Saw Kwar Lay (10) in Myanmar. Und er hatte ‘Glück’: Denn sauberes Trinkwasser ist in Myanmar ein Luxus, der vielen Menschen vorenthalten wird! In Myanmar gibt es derzeit eine große Medienaufmerksamkeit für den Putsch und die Proteste dagegen. Doch andere Krisen in Myanmar bleiben unbekannt. Das ist der Grund, warum Myanmar – mit 57 Millionen Einwohnern – auf der Liste der Vergessenen von ZOA steht. Die Not, auf die unser Team in Myanmar trifft, ist herzzerreißend. Denn es herrscht ein großer Mangel an Nahrungsmitteln und sauberem Trinkwasser. Manche Menschen trinken aus Schlammtümpeln oder kleinen Flüssen. Andere erkranken, weil es keine Sanitäranlagen oder einfache Seife gibt. Achtzig Prozent der Todesfälle bei Kindern werden durch schlechte Trinkwasserqualität und fehlende sanitäre Einrichtungen verursacht. Jetzt hat ZOA eine Wasserpumpe im Dorf Saw Tae Der realisiert, wo Saw Kwar Lay lebt. „Ich kann jetzt öfter mit meinem Freund Fußball spielen“, lacht Saw Kwar Lay. Saw Kwar Lay schöpft Wasser. Zwangsarbeit Sein Vater, Saw Tar Kwar, schließt sich ihm an: „Ich bin so glücklich zu sehen, dass mein Sohn, Kwar Lay, glücklich mit seinen Freunden spielt.“Er erzählt, dass das Dorf derzeit friedlich ist, aber seine Familie und andere Dorfbewohner sehr gelitten haben. „Mein ältester Sohn und ich wurden von der burmesischen Armee zwangsverpflichtet, um Nachschub für die Soldaten zu transportieren. Nicht nur junge Menschen, sondern auch Frauen und ältere Männer waren gezwungen worden, für die burmesischen Truppen zu arbeiten. Der Dorfpfarrer war sogar angewiesen worden, ein Rotationssystem für die Zwangsarbeit einzurichten.“ Traurig fährt er fort: „Mein ältester Sohn verlor durch eine Landmine ein Bein. Deshalb ließen die Soldaten uns frei und wir durften in unser Dorf zurückkehren. Aber dort hatten wir alles verloren. Das ganze Dorf war an einen sichereren Ort geflohen. Zum Glück sind wir jetzt wieder da.“ Unterstand für die Wasserinstallation im Dorf. ZOA ist da Im Bundesstaat Rakhine arbeitet ZOA mit etwa 20.000 Vertriebenen, die an etwa 50 verschiedenen Orten leben. Wir helfen mit Nahrungsmitteln, sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen wie Sanitäranlagen und Badehäusern. Wenn es sicher ist, zurückzukehren, unterstützt ZOA diese Menschen dabei, sich in ihren Dörfern ein neues Leben aufzubauen. Dutzende von Teilnehmenden des Race for Refugees sammeln Geld, um Kindern wie Saw Kwar Lay zu helfen. Und auch Sie können helfen, indem Sie die Teilnehmenden sponsern oder selbst teilnehmen.