Machen Sie mit beim Race for Refugees!

Millionen von Menschen auf der ganzen Welt haben durch Krieg oder Katastrophen alles verloren. Mit unserem Race for Refugees sammeln wir Geld, um ihnen zu helfen. In Etappen radeln wir über die ganze Welt, durch alle Länder, in denen ZOA arbeitet. Diese Reise wird über 70.000 Kilometer lang. Radeln auch Sie mit?

 

Wir fordern Sie heraus, sich uns anzuschließen!

 

Rad fahren, Laufen, Mountainbiken, Schwimmen, Wandern, Steppen...alles ist möglich. Wählen Sie Ihre eigene Sportart aus, nehmen Sie am Rennen teil und lassen Sie sich dafür sponsern. Oder unterstützen Sie diese Aktion mit einer Spende.

Mehr lesen Weniger lesen
Zusammen haben wir 88.005 km zurückgelegt.

Countdown bis zum Ende:


Alle ansehen

5 Tipps für ein gesünderes Leben. Sind Sie dabei? 

26-04-2021 | 14:17 Stunde
Gesund zu Leben hat viele Vorteile. Sie schöpfen mehr Energie und fühlen sich geistig besser. Vor allem, wenn Sie etwas tun, das wichtig ist. Mit der Teilnahme am Race For Refugees tun Sie etwas Gesundes und Sie sind für Flüchtlinge aktiv. Eine tolle Kombination! Gesundheitsberaterin Eileen van de Pol hilft Ihnen mit Tipps für ein gesundes Leben auf die Sprünge. Tipp 1: BewegungBewegung! Der Mensch ist gebaut, um sich zu bewegen, aber leider sind wir heutzutage Meister im Sitzen. Die Vorteile von regelmäßigem Training sind zahllos. Es hält Sie auf einem gesunden Gewicht, beugt hohen Blutdruck vor und sorgt für eine gesunde Atmung. Haben Sie eine sitzende Tätigkeit? Eine einzige Stunde Bewegung am Abend kompensiert leider nicht das viele Sitzen. Machen Sie also tagsüber einen Spaziergang um den Block und überlegen Sie, ob das Arbeiten im Stehen eine Option ist. Nutzen Sie die Frühsommertage und machen Sie tägliche Spaziergänge zu einer Routine! Tipp 2: SchlafSchlafen. Wussten Sie, dass wir länger ohne Essen auskommen können als ohne Schlaf? Schlaf ist der Weg zur Erholung, daher verdient er einen wichtigen Platz im Tagesablauf eines jeden. Wir bringen unsere Kinder mit einem Einschlafritual ins Bett, aber haben Sie selbst auch eines? Dies hilft, eine gute Nachtruhe zu bekommen. Vermeiden Sie den Bildschirm nach acht Uhr abends, konsumieren Sie wenig Alkohol oder Koffein und achten Sie darauf, dass der Raum zum Schlafen dunkel, ruhig und frisch ist. Auch ausreichende Entspannung und Bewegung während des Tages helfen Ihnen, gut zu schlafen.  Tipp 3: NaturGehen Sie in die Natur. Wandern oder Radfahren, Picknicken oder Mountainbiken. Eigentlich spielt es keine Rolle, was Sie tun. Der Aufenthalt in der Natur ist an sich schon gut für Ihre Gesundheit. Er bringt mehr Freude und baut Stress ab. Ist der Wald zu weit weg? Auch das Leben in einer grünen Umgebung hilft! Bringen Sie das Grün ins Haus und sorgen Sie dafür, dass genügend Pflanzen im Haus vorhanden sind.   Eileen: „Diese ersten drei Tipps gehören zu den körperlichen Grundbedürfnissen des Menschen. Sie haben richtig gelesen, Bewegung, guter Schlaf und die Natur sind Dinge, die wir wirklich brauchen.“  Tipp 4: ErnährungEssen Sie bewusst. Denken Sie bei gesunder Ernährung vor allem an ein gesundes Gleichgewicht und eine gute Diät, nicht an Diäten oder Kalorienzählen. Ernähren Sie sich abwechslungsreich, setzen Sie Gemüse an die erste Stelle Ihres Speiseplans, essen Sie mit Aufmerksamkeit und hören Sie auf, wenn Sie beginnen, satt zu werden. Begrenzen Sie die Aufnahme von Zucker und Salz. Aber vor allem: Tun Sie, was zu Ihnen passt und was Sie durchhalten können. Machen Sie es sich nicht zu schwer. Es schadet nicht, sich am Wochenende ein paar Drinks zu gönnen (aber nicht jeden Samstag und Sonntag). Tipp 5: EntspannungEntspannen Sie sich. Denn Entspannung ist das beste Mittel gegen Stress. Stress ist nicht unbedingt falsch. Wir brauchen das Stresshormon Cortisol sogar, denn es hilft uns zum Beispiel, aus dem Bett zu kommen. Doch wenn dies aus dem Gleichgewicht gerät, d.h. wir zu viel negativen Stress erleben, wird die Entspannung zunehmend schwieriger. Besonders in einer Gesellschaft, in der es scheint, als müsse man immer 'erreichbar' sein. Finden Sie heraus, was für Sie funktioniert. Blockieren Sie in Ihrem Terminkalender Zeit für das Lesen eines Buches, für Ihr Hobby oder um einfach mit einer Tasse Tee vor sich hin zu starren. Wählen Sie, was Sie an einem Tag tun können und was nicht, und akzeptieren Sie es. Versuchen Sie, im Moment zu sein und nicht zu streng mit sich selbst zu sein. Sich selbst nicht zu ernst zu nehmen hilft oft, ebenso wie das Lachen! Der wichtigste Tipp? Finden Sie etwas, das zu Ihnen passt und Ihnen Sinn gibt. So ist es leichter, weiterzumachen! Eileen van de Pol Beraterin Vitalität & Beschäftigungsfähigkeit bei Adaptics